Wir feiern den Tag des Kekses am 04.12.

0

Britischer Gebäckspezialist McVitie´s bringt Tag des Kekses nach Deutschland

In der Vorweihnachtszeit feiert McVitie´s am 04. Dezember 2015 erstmals mit Deutschlands Keksliebhabern den „Tag des Kekses“. Der Festtag rund um die süßen Köstlichkeiten stammt ursprünglich aus den USA, wird aber mittlerweile auch in einigen europäischen Ländern jedes Jahr am 04.12. begangen. Ein passender Anlass, daheim eine echte britische „Tea-Time“ zu veranstalten. Wer Lust hat, kann bei der gemeinsamen Gewinnspielaktion von McVitie´s und der Food Zeitschrift „meine Familie & ich“ auf Facebook insgesamt 10 tolle Genießer-Sets für eine Tea-Time in den eigenen vier Wänden gewinnen. Der Gewinn besteht aus je einem Tee-Set von TeeGschwendner und selbstverständlich leckeren Keksen von McVitie´s Digestive – eben britische Lebensart pur.

Wer mitmachen möchte, muss lediglich auf www.facebook.com/meinefamilieundich gehen und dort auf „Gewinnspiel“ klicken, um zur Aktion „Wir feiern den Tag des Kekses“ zu gelangen. Neben einer notwendigen Registrierung auf Facebook ist die Beantwortung einer Gewinnspielfrage für die Teilnahme notwendig. Mit im Gewinnpaket sind „McVitie´s Digestive Original“ Weizenvollkorn-Kekse und ein Tee-Set von TeeGschwendner, bestehend aus einem weißen Porzellanservice (mit Kanne, Stövchen, Zuckerdose usw.), drei Teesorten und passendem Zubehör im Wert von je 100 Euro. Die Aktion endet am 06.12.2015.

Für Keksliebhaber auf der ganzen Welt gehören süße Köstlichkeiten einfach zur Tasse Tee oder Kaffee dazu. Alle lieben die kleine Pause im Alltag und knabbern gerne mal ein leckeres Plätzchen zwischendurch, ob allein, mit der Familie oder Freunden. So auch hierzulande: Mehr als 1,6 Milliarden Euro gaben wir 2014 für Gebäck aller Art aus. Das entspricht einem Berg von 500.000 Tonnen Keksen oder 67.000 Lastwagenladungen. Grund genug, die Bedeutung von feinem Gebäck in unserem Alltag nicht zu unterschätzen und uns mit einem „Tag des Kekses“ zu belohnen.

Share.

About Author

Leave A Reply