Traum aus Glas – Das edle Material verwandelt Balkone und Einzäunungen in echte Hingucker

0

(epr) Glas erfreut sich in Sachen Raumgestaltung größter Beliebtheit. Der Grund liegt auf der Hand: Das Material strahlt eine überzeugende Eleganz aus und wirkt dennoch angenehm dezent. Zudem lassen sich dank der Transparenz optisch außergewöhnliche Akzente setzen. Doch wer denkt, dass Glas nur innerhalb der eigenen vier Wände eine gute Figur macht, irrt. Auch im Außenbereich ist der Werkstoff auf der Überholspur.

Beliebt sind beispielsweise Balkone oder Einzäunungen aus Glas. Diese passen wunderbar zu modernen Baustilen. Wer hier auf eine designstarke und gleichsam robuste Lösung setzt, entscheidet sich für den österreichischen Spezialisten GUARDI. Für den vollen Durchblick sorgt die transparente Version, etwas mehr Privatsphäre gewährt Milchglas, bei dem eine Folie zwischen den Scheiben integriert ist. Bei den Ausführungsvarianten haben die Kunden die Wahl zwischen Modellen, die Geländerpfosten mit Glashalter inklusive einer seitlichen Klemmschiene zur Befestigung besitzen sowie Ganzglasgeländersystemen mit Bodenprofilen, bei denen keine seitliche Befestigung sichtbar ist. Mehrere Optionen gibt es auch bei den schicken Handläufen: Auf der einen Seite sind sie wahlweise in rund oder eckig auf das Geländer aufgesetzt. Auf der anderen Seite entscheidet man sich für ein sehr modern anmutendes U-Profil, das zurückhaltend auftritt und dabei die überzeugende Optik ergänzt. Bei GUARDI werden teilvorgespannte Gläser verwendet. Das bedeutet, dass es zu geringeren Spannungsunterschieden im Glas zwischen dem Kern und den Oberflächen kommt und somit eine hohe Stabilität – auch bei Glasbruch – garantiert wird. Damit sich die Bewohner ihren Traum vom ganz individuellen Balkon erfüllen können, erschafft GUARDI millimetergenaue Ausführungen, die sich den Gegebenheiten haargenau anpassen. Weitere Informationen zu den Balkonen und Einzäunungen aus Glas gibt es unter www.guardi.de.

Quelle: easy-pr

Share.

About Author

Comments are closed.