Warme Tage, eisige Nächte: Spätfrostgefahr

0

So können Naturliebhaber ihre Pflanzen gegen den nächtlichen Kälteeinbruch im Frühling schützen

Auch wenn tagsüber schon mildes Frühlingswetter herrscht und die Pflanzenwelt beginnt, aufzublühen – nachts können die Temperaturen noch immer unter die Nullgradgrenze fallen. Es drohen Frostschäden. Mit den Experten-Tipps von WetterOnline lassen sich Kälteschäden an Blumen und Sträuchern vermeiden.

Frostverträglichkeit kennen

Wer seinen Garten mit heimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt, kann einem eventuellen Spätfrost gelassen entgegensehen. Hiesige Pflanzen sind Temperaturschwankungen gewohnt und vertragen Kälte gut. Eine Ausnahme bilden früh blühende Obstsorten und Gemüsejungpflanzen. Diese sollten vor den nächtlichen Minusgraden geschützt werden. Der Spätfrost kann aber vor allem den nicht-heimischen Pflanzen, oft aus wärmeren Gebieten, zusetzen. So sind zum Beispiel die bei vielen Gartenfreunden beliebten Hibisken und manche Rosenarten den niedrigen Temperaturen schutzlos ausgeliefert. Generell sollte man sich spätestens beim Pflanzenkauf nach Frostempfindlichkeiten erkundigen.

Die Wahl der Lage

Windschutz und Südseite — wer diese Faustregeln beherzigt, hat schon einiges für den Schutz der empfindlichen Pflanzen getan. Viele Gewächse entgehen dem Spätfrost, wenn sie windgeschützt stehen. Beispielsweise an einer schützenden Hecke aus Liguster oder Eibe, die dafür sorgt, dass ein mildtemperierter Raum entsteht. Neben frostunempfindlichen Büschen und Bäumen eignen sich auch Gartenhäuser oder Garagen als Windbrecher. Besonders empfindliche Pflanzen fühlen sich am wohlsten, wenn sie auf der Südseite von Balkon und Garten wachsen dürfen, denn hier ist es am wärmsten. Einen Windschutz benötigen sie dennoch. Am stärksten vom Spätfrost bedroht sind Stauden und Sträucher auf Rasenflächen oder in Senken: In den Mulden sammelt sich die Kaltluft an, während die offenen Gartenflächen Wärme abgeben und teils stark auskühlen.

Gefährdete Pflanzen abdecken

Wer kältesensible Bäume vor Frost schützen möchte, hat mehrere Alternativen. Ein Kalkanstrich vom Stammfuß bis zu den untersten Ästen, um den Stamm gewickelte Bambusmatten oder angelehnte Holzbretter — all diese Maßnahmen beugen gefährlichen Frostrissen vor, die entstehen, wenn die Temperatur zwischen Tag und Nacht stark schwankt. Kleinere Gewächse brauchen bei einbrechenden Temperaturen besonderen Schutz und sollten abgedeckt werden: Stroh, Tannenreisig, Vlies oder Folie eignen sich hierfür am besten. Topfpflanzen hingegen verbringen kühle Nächte besser im warmen Zimmer.

Wann wird der Frost zum Spätfrost?

Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher bei WetterOnline, erklärt: „Wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, sprechen Wetterexperten von Frost. Tritt dieser von April bis Anfang Juni auf, bezeichnen wir ihn als Spätfrost. Er entsteht vor allem nach warmen Tagen mit sternenklaren Nächten, wenn es keine Wolkendecke gibt und die im Boden gespeicherte Wärme somit ungehindert in die Atmosphäre entweicht. Unten wird es dann kalt, ausgekühlte Böden bleiben zurück und im Extremfall friert es sogar. Rund um den Sonnenaufgang erreichen die Temperaturen dann ihre Tiefstwerte und können ungeschützten und empfindlichen Pflanzen massiv schaden.“

Wie das Wetter wird und wann man seinen Garten am besten frostsicher macht, erfährt man jederzeit auf www.wetteronline.de, über die WetterOnline App oder den WetterOnline WhatsApp Service.

Quelle: Pressemitteilung WetterOnline

Share.

About Author

Comments are closed.